Riester-Modelle im Vergleich

Rentenversicherung vs. Banksparplan vs. Fondssparplan

Vergleich der Riester-Modelle Ein Vergleich der Riester-Modelle lohnt sich.

Riester ist nicht gleich Riester, genauso wie Sparer nicht gleich Sparer ist. Der eine braucht viel Sicherheit, der andere kann sich ein höheres Risiko leisten. Der eine ist jünger und hat mehr Zeit für die Altersvorsorge, der andere älter und hat nur noch wenige Jahre bis zur Rente.

Gut, dass die Riester-Vorsorge dem Sparer verschiedene Möglichkeiten bietet. Unser Vergleich der drei wichtigsten Riester-Modelle zeigt Ihnen in Tabellenform, welches Modell für Sie am besten geeignet ist. 

Die drei wichtigsten Riester-Modelle im tabellarischen Vergleich

Riester-
Rentenversicherung
Riester-
Banksparplan
Riester-
Fondssparplan
Grundmodell private Rentenversicherung mit gesetzlich vorgeschriebenem Höchstrechnungszins von 1,75 % Banksparvertrag mit meist am Geldmarkt orientiertem Zinssatz auf den Eigenbeitrag Fondssparplan mit Investition in Aktien und festverzinsliche Wertpapiere (Renten)
Mögliche Anlagesumme 4 % des rentenversicherungs-
pflichtigen Vorjahres-
einkommens für volle Zulagen, sonst anteilige Zulagen; maximal 2.100,00 EUR pro Jahr
4 % des rentenversicherungs-
pflichtigen Vorjahres-
einkommens für volle Zulagen, sonst anteilige Zulagen; maximal 2.100,00 EUR pro Jahr
4 % des rentenversicherungs-
pflichtigen Vorjahres-
einkommens für volle Zulagen, sonst anteilige Zulagen; maximal 2.100,00 EUR pro Jahr
Chance auf
Wertentwicklung
mittel, Beteiligung des Sparers an den vom Versicherer erwirtschafteten Überschüssen (derzeit: Branche 4,1 %); diese Überschüsse können zusätzlich in Fonds fließen (Renditesteigerung) mäßig, Zinssatz orientiert sich meist am jeweils aktuellen Geldmarktsatz (derzeit ca. 1 %) hoch, Partizipation an den Kursentwicklungen der Wertpapiere; mögliche Rendite ca. 5 – 7 %
Sicherheit des Kapitals hoch, Beiträge und Zulagen sind zum Rentenbeginn garantiert, Mindestverzinsung auf den Sparanteil 1,75 % mittel, Beiträge und Zulagen sind zum Rentenbeginn garantiert mittel, Beiträge und Zulagen sind zum Rentenbeginn garantiert; keine Mindestverzinsung
Verfügbarkeit bis zum Rentenbeginn gering, Auszahlung erst ab 60 Jahren möglich; Rückzahlung von Steuervergünstigungen und Zulagen bei Kündigung; Beleihung für Wohn-Eigentum seit 2008 möglich gering, Auszahlung erst ab 60 Jahren möglich; Rückzahlung von Steuervergünstigungen und Zulagen bei Kündigung; Beleihung für Wohn-Eigentum seit 2008 möglich gering, Auszahlung erst ab 60 Jahren möglich; Rückzahlung von Steuervergünstigungen und Zulagen bei Kündigung; Beleihung für Wohn-Eigentum seit 2008 möglich
Steuern Einzahlungen sind steuerlich begünstigt; Auszahlungen & Renten sind vollständig steuerpflichtig (aber oft günstigerer Steuersatz als in der Sparphase) Einzahlungen sind steuerlich begünstigt; Auszahlungen & Renten sind vollständig steuerpflichtig (aber oft günstigerer Steuersatz als in der Sparphase) Einzahlungen sind steuerlich begünstigt; Auszahlungen & Renten sind vollständig steuerpflichtig (aber oft günstigerer Steuersatz als in der Sparphase)
Abschluss- & Verwaltungskosten mittel-hoch, Abschluss- und Verwaltungskosten gering, keine Abschlusskosten; Verwaltungskosten hoch, Abschluss- und Verwaltungskosten; ggf. Depotgebühren
Auszahlung Umwandlung in eine Rente; zum Rentenbeginn können bis zu 30 % des Kapitals entnommen werden Umwandlung in eine Rente; zum Rentenbeginn können bis zu 30 % des Kapitals entnommen werden Umwandlung in eine Rente; zum Rentenbeginn können bis zu 30 % des Kapitals entnommen werden
Für wen geeignet?
Förderberechtigte Personen
Geeignet für sicherheitsbewusste Sparer zwischen 30 und 55, die kein Risiko eingehen aber eine hohe Garantierente wollen Ideal für ältere Sparer ab 50 Jahre, wegen geringerer Kosten und um die Zulagen mitzunehmen für jüngere risikobereite Sparer bis 40 Jahre wegen der langen Laufzeit und höheren Renditechancen geeignet

Print | Bookmark | TopPfeil nach oben